Wir schnüren uns zu – Von Oben bis Unten

Wie unsere Lunge und unser Darm zusammenhängen

Anfang letzter Woche hat sie mich auf einmal überrascht – eine dicke Mandelentzündung. Ich war von Schmerzen geplagt, beim Schlucken wie auch beim Sprechen. Mein Körper zwang mich diesmal zu fasten. Enthaltsamkeit beim Essen, wie auch beim Sprechen. Diese Schmerzen stießen neue Prozesse in mir los. Ich erfuhr von vielen, dass sie in den letzten Tagen auch immer wieder ihr Hals verstärkt meldet. Ist das wohl der Covid-19-Virus? Sind viel mehr Menschen infiziert als gedacht? Es wird in diesem Artikel nicht darum gehen, diese Fragen zu beantworten. Vielmehr verstärkte es meine Frage, was denn da derzeit kollektiv zu lösen ist. Mein Körper möchte nicht mehr so viel sprechen, nicht mehr so viel essen. Die Worte wie auch die Nahrungsmittel möchten sehr bedacht ausgewählt werden. Denn jedes Wort, jeder Schluck ist mit Schmerz verbunden. Da die Schmerzen eine Woche nach dem Fasten auftraten, fragte ich mich, ob das vielleicht noch nachträgliche Entgiftungserscheinungen des Fastens waren. Ganz klar sagen kann ich es natürlich nicht. Aber es liegt nahe. Denn die Lungen sind in der Traditionell Chinesischen Medizin das Ying Organ zum Dickdarm, der beim Fasten eine sehr starke Reinigung erfährt. Darauf gehe ich weiter unten im Text noch ein.

Was uns unsere Lungen zeigen

Die Lungen stehen in der Organsprache für eine positive Lebenseinstellung, Offenheit gegenüber Neuem und Veränderungen, emotionaler Stabilität, Enthusiasmus, Anpassungsfähigkeit und ein intuitives Verständnis für Nähe und Distanz. Vor allem letzteres finde ich bezogen auf den Covid-19 Virus, der sich primär auf den Hals und die Lungen auswirkt, äußerst spannend. Derzeit wird uns ja von Außen, also vom Staat, vorgeschrieben, welchen Abstand wir zu anderen Personen einhalten sollen. Die meisten Menschen halten das auch brav ein. Manche sind vielleicht sogar froh darüber, dass sie nun nicht mehr selbst entscheiden müssen, wie nahe sie einem Menschen kommen. So müssen sie niemanden mehr umarmen, den sie eigentlich gar nicht mögen und sie können sich viel leichter aus Gesprächen ziehen, mit der Begründung, dass sie den anderen bei diesem großen Abstand nicht verstünden. Wieder einmal wird hier erfolgreiche Symptombekämpfung betrieben, anstatt in die Eigenverantwortung zu gehen. Die Verantwortung, dass wir uns selbst zuhören, uns selbst wahrnehmen und ein Verständnis für unsere eigenen Grenzen haben UND diese dann auch noch kommunizieren.

Die Lungen sind das wichtigste Ausscheidungsorgan

Die Lungen versorgen uns unentwegt mit neuem Sauerstoff und tragen verbrauchte Luft ab. Somit sind sie auch ein wichtiges Ausscheidungsorgan. Tatsächlich geschieht diese Ausscheidung zum größten Teil (ca. 70%) über das Ausatmen (Haut: ca 20%, der Rest über Nieren und Darm).

So ist die Lunge eng mit der Haut und dem Dickdarm verbunden. Auch in der Traditionell Chinesischen Medizin ist der Dickdarm das Yang Organ zur Lunge.

So sind Krankheiten, deren Symptome sich primär in der Lunge zeigen, meist auch im Darm verursacht und anders herum genau so.

Was also bedeutet dieses Ein- und Ausatmen für uns, für unsere Emotionen? Wir kommunizieren. Und zwar sowohl mit unserer Außenwelt als auch mit unserer Innenwelt. Doch die Lungen dienen hier nur als Sprachrohr, sie transportieren lediglich das, was wir empfinden. Wenn wir aber keinen guten Kontakt zu unserem Sprachrohr haben, wenn sich unsere Worte unverbunden anfühlen, dann fühlen wir uns sowohl von uns selbst abgeschnitten als auch von der Welt. Wir verlieren an Lebensenergie, fühlen uns depressiv, demotiviert und vereinsamt.

Wo schneidest du dir die Luft ab
– wo schneidest du dich vom Leben ab?

Wieso passiert das überhaupt, dass wir uns so von uns und der Umwelt abtrennen? Nun, das kann verschiedene Gründe haben. Ein Grund ist, dass wir unsere Grenzen nicht in einem gesunden Maße wahren können und unser System deshalb zu radikaleren Methoden greift, um sich zu schützen. Und da wir vor allem durch das Ein- und Ausatmen ständig Dinge in uns aufnehmen oder aus uns herausgeben, ist hier ein besonders gutes Gefühl für Grenzen wichtig.

Sind wir gut im Kontakt mit uns, sind mit uns zufrieden und haben ein gesundes Selbstbewusstsein, dann können wir gut wahrnehmen, was wir reinlassen wollen und was nicht. Und es sollte uns leicht fallen, dies auch zu kommunizieren. Haben wir allerdings oft mit Gefühlen von Schuld und Scham zu kämpfen, so befinden wir uns meist im Dauerstress, unsere Grenzen einzuhalten. Unsere Bedürfnisse auszusprechen bereitet uns Stress – und das kann sich eben auch auf körperlicher Ebene zeigen, zum Beispiel in Form einer Haut-, Lungen-, oder Darmstörung. Stehen wir zu uns, zu unserer Meinung, unseren Bedürfnissen, unseren Gefühlen, unserem Ausdruck, stehen wir zu unserem Handeln und Sein, so erfahren wir Balance. Es geht hier darum, unseren Lebensraum, unser Territorium zu schützen. Und die Fähigkeit diesen einzunehmen und auszufüllen.

Auch hier ist die Nähe zum Darm erkennbar: Beide Organe nehmen auf und scheiden aus. Die Lunge nimmt das Flüchtige auf, jene subtilen Mikroorganismen und energetischen Schwingungen, der Darm kümmert sich um das Feste. Es geht hier also auch um LOSLASSEN bzw. FREIGEBEN.

Was deine Lunge über deine Beziehungen verrät

Die Lunge ist ein paariges Organ, wir besitzen zwei Lungenflügel. So spielen hier auch Themen eine Rolle, die mit Partnerschaft im weitesten Sinne zu tun haben. Es kann hier nicht nur um die Partnerschaft zu deinem Lebenspartner gehen, sondern um alle Menschen, mit denen du in Beziehung trittst. Als Systemikerin zähle ich auch hier das Zwillingsthema, also die frühe Trennung von einem Zwilling im Mutterleib, mit dazu.

Und natürlich geht es hier auch um die Beziehung zu dir selbst. Was musst du mit dir selbst klären? Wo belügst du dich selbst? Wo gehst du mit dir selbst ins Gericht?

Erleuchtungsmomente auf der Toilette

Ich möchte hier noch zwei Erlebnisse von mir teilen: In der ersten Nacht während meiner Mandelentzündung hatte ich sehr intensive Träume. In jedem Traum klärte ich Themen mit gewissen Personen. Nach dem letzten Traum, indem ich mit jemandem heftig stritt, wachte ich auf und wurde von großer Traurigkeit durchgespült.

Am zweiten Tag nach meinem Fastenbrechen fühlte ich mich sehr depressiv, sehr lust- und energielos. Ich hatte nicht mal Energie zu schlafen. Es fühlte sich sinnlos an. Ich kenne diese Gefühlslage von mir sehr gut. Als ich dann irgendwann auf die Toilette ging und seit dem Fasten meinen ersten richtigen Stuhlgang hatte, änderte sich mein ganzes Empfinden schlagartig. Ich musste sogar weinen vor Freude. Es war so ein unbeschreiblich schneller Wandel von tiefer Sinnlosigkeit zu absoluter Lebensfreude, die mich sehr berührte. Diesen Erleuchtungsmoment auf der Toilette werde ich so schnell nicht vergessen. Ein Durchbruch im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich hoffe, dass du dich durch meinen Text inspiriert fühlst, dich selbst immer wieder zu fragen, wo deine Grenzen sind. Und auch, wo du vielleicht Grenzen öffnen magst. Wo verbindest du dich, wo schneidest du dich ab? Was oder wer raubt dir die Luft zum Atmen? Wen oder was möchtest du dir mal so richtig zur Brust nehmen? Wen oder was möchtest du nicht loslassen? Fällt es dir leichter ein- oder auszuatmen? Fällt es dir leichter zu geben oder zu nehmen?

2 Antworten auf „Wir schnüren uns zu – Von Oben bis Unten“

  1. Ganz toller Artikel. Echt inspirierend. Ich kann mich in einigem wiederfinden. Vorallem, wenn ich Phasen habe, in denen ich keine Luft bekomme, mich wie abgeschnürt fühle und den Alltag dann nur mit mehr Mühe bewerkstelligen kann. Und wenn ich dann plötzlich richtig durchatmen kann, mein Körper eine angenehme Wärme ausstrahlt, ich gelassen reagiere auf stürmischere Begegnungen…dann weiss ich, dass Ich da bin.

    1. Danke dir liebe Alexandra für deinen wertvollen Kommentar, den ich irgendwie erst jetzt gelesen habe. Ein Hoch auf unseren Atem, auf das Strömen in uns 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.